Themensetting: Amis lieben alte Säcke

Die Vorgeschichte:

Im Rahmen unseres Mitarbeiterprogramms create5 beschließt meine Kollegin Anahita, sich die Kreativszene in New York genauer anzuschauen. Damit sie dort mit den richtigen Leuten zusammenkommt, frage ich meinen Schulfreund Uwe in Berlin um Rat: Er war dort zehn Jahre lang Amerika-Korrespondent für den Fokus, ist nach wie vor bestens vernetzt mit Medienschaffenden im Big Apple. Uwe schickt gleich mal der Sabine eine Mail. Sabine berichtete jahrelang für RTL aus New York, dreht inzwischen Filme (z. B. Biografien über erfolgreiche Wirtschaftskapitäne im Auftrag von deren Kinder) – und näht Sofakissen aus alten Getreidesäcken. Sabine nimmt mit Anahita Kontakt auf, organisiert einige lehrreiche Redaktions- und Agenturbesuche für sie. Als Dankeschön für Sabines Bemühungen lasse ich ihr über Anahita zwei über hundert Jahre alte Mehlsäcke zukommen, die ich vor langer Zeit von einer Bäuerin in meiner Heimatstadt Schwenningen geschenkt bekomme habe.

Die Story nimmt ihren Lauf …

Sabine ist entzückt über Anahitas Gastgeschenk und verarbeitet die Säcke zeitnah zu exklusiven Kissen. Sie schickt mir Fotos davon. Wow! Historische Schwenninger Säcke avancieren zum Lifestyleprodukt in New York! Ich finde das interessant und informiere den Schwenninger Heimatverein darüber. Der Redakteur vom Heimatblättle, dem Vereinsmagazin, nimmt das Thema gerne auf, stellt Sabine noch ein paar Fragen und bringt einen Beitrag über die Sackkissen:

skmbt_c364e16103107380_0001
Weiter geht’s: Die Lokalzeitung Die Neckarquelle wird – ohne mein Hinzutun – auf das Thema aufmerksam. Deren Chefredakteur recherchiert weiter, organisiert sogar noch ein Foto von Sabine und macht ebenfalls eine schöne Geschichte über die alten Schwenninger Säcke:

alte-saecke

Sabine ist im Glück (vielleicht unterstützen die Beiträge ja ihr Beschaffungsmarketing); mich freut’s, weil das Themensetting via Stuttgart-Berlin-New York-Stuttgart-Schwenningen-Berlin-Schwenningen offensichtlich prima geklappt hat und weil mal wieder deutlich wird, dass auch vermeintlich “kleine” Geschichten Relevanz für bestimmte Zielgruppen haben.

Nachtrag:  Soeben hat mich eine Leserin der Neckarquelle angerufen und angeboten, eine größere Menge alter Säcke aus einem Nachlass für Sabine bereitzustellen …

Merken

Merken

Über den Verfasser

Veit Mathauer ist einer der beiden Geschäftsführer von Sympra. Wirtschaftswissenschaftler, Journalist, PR-Mensch, Boardmitglied im internationalen Public Relations Network (PRN) und Blogger. Ansonsten auch in den einschlägigen sozialen Netzwerken zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.