Drei Tage Delhi

Eine Besonderheit unseres internationalen Agenturverbunds PRN ist, dass wir uns zweimal im Jahr treffen, um uns auszutauschen, Projekte zu besprechen, voneinander zu lernen. Die Meetings organisiert immer eine andere Mitgliedsagentur. Zum ersten Mal hat es jetzt in Indien stattgefunden.

PR-Gipfel oder: #RiseOfNewIndia

Den Anspruch, die Treffen durch den Vortrag eines externen Experten zu ergänzen, haben die Kollegen unserer Partneragentur Skateboard Media mehr als erfüllt: Sie haben kurzerhand einen ganztägigen „PRN Communications Summit“ organisiert. In Vorträgen und Podiumsdiskussionen ging‘s um Themen wie die Medienlandschaft in Indien, Blogger und Influencer Relations, Frauen in der PR oder die Sichtweise der Millennials auf die PR der Zukunft. Bei allen Programmpunkten waren Vertreter der PRN-Agenturen mit eingebunden, was dem Ganzen noch einmal einen besonderen internationalen Touch gab. Die rund 100 Zuhörer aus Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen waren sehr angetan von den einzelnen Panels und diskutierten eifrig mit. #RiseOfNewIndia war an diesem Tag landesweit einer der am häufigsten benutzten Hashtags.

Zusammen mit meiner indischen Kollegin Shailaja Rao eröffnete ich in meiner Funktion als Chairman den PRN Communication Summit.

Vertreter von PRN-Partneragenturen aus zwölf Ländern von vier Kontinenten.

Herausgreifen möchte ich zwei Themen, die ich nachhaltig spannend finde: Zum einen die nach wie vor wichtige Rolle, die gedruckte Zeitungen und Magazine in der indischen Medienlandschaft spielen. Auch wenn digitale Medien immer mehr an Bedeutung gewinnen und soziale Netzwerke weit verbreitet sind: die gedruckte (Lokal-)Zeitung genießt weiterhin höchstes Vertrauen bei ihren Lesern. Tausende von Zeitungen in unterschiedlichen Landessprachen erscheinen täglich. (Dazu hat auch meine Kollegin Jagori Dhar unlängst gebloggt.)

Und: In einem Panel mit Gründern stellte eine junge Dame ihr Startup vor. Sie produziert hochwertige Damenbinden aus natürlichen Rohstoffen – offenbar eine große Marktlücke. Angesprochen darauf, ob sie daran denke, die Produkte auch zu exportieren, ließ sie das Auditorium wissen, dass der indische Markt ein so großer Markt sei, dass sie – wie auch sehr viele andere Unternehmen – gar keine Not habe zu exportieren. Man muss sich immer wieder vergegenwärtigen, dass wir hier von 1,2 Milliarden Menschen sprechen, Tendenz weiter steigend.

“Incredible India”: zwischen Hightech und Tuk Tuk 

Es war mein erstes Mal in Indien. Nach nur wenigen Flugstunden landete ich in Delhi, der Hauptstadt einer tatsächlich ziemlich anderen Welt. Angekommen um 4 Uhr morgens brachte mich ein Taxi zum Hotel in der Stadtmitte. In der Nähe des Flughafens gab es auf der dreispurigen Straße noch recht viel Verkehr, und ich wunderte mich, wie virtuos uns der Fahrer – ständig hupend – zwischen anderen Taxis, Tuk Tuks und diversen Lastwagen (manche davon parkend) bugsierte. Gerne hätte ich mich angeschnallt, leider war die Sicherheitsgurte zu kurz für mich. Fortan wählte ich nur noch Uber. Die zu bestellen ist übrigens ganz einfach: an jeder Ecke gibt’s Free WiFi.

 

Mit einem ganz besonderen Ausflug endete das diesjährige PRN-Meeting in Delhi: Es ging zum vier Stunden entfernten Taj Mahal. Gut, dass wir angemeldet waren und uns nicht in die mehrere Hundert Meter lange Schlange einreihen mussten. Das Bauwerk (eigentlich eine ganze Anlage von Palästen und Grabmälern) ist beeindruckend und zurecht eines der sieben Weltwunder. Muss man unbedingt gesehen haben!

Mein Fazit: Die Kollegen von Skateboard Media haben nicht zuletzt durch die Organisation des PRN Communication Summit belegt, dass sie zurecht zu den führenden Agentur des Landes gehören – wir freuen uns, dass sie Mitglied in unserem Netzwerk sind. Das Treffen mit einem Dutzend der rund 20 Partneragenturen hat uns innerhalb von PRN noch enger zusammengeschweißt. Das ist wichtig, wenn man seiner Kundschaft guten Gewissens die Leistungen der Partner verkaufen will. Indien ist ein riesengroßer Markt mit enormen Potenzial. Während unser Blick stets in Richtung China geht, darf man dieses mächtige Land nicht vergessen. Mit unserer indischen Kollegin Jagori Dhar und unseren Partnern von Skateboard Media sind wir bestens aufgestellt, die deutsch-indischen Beziehungen zu vertiefen.

 

Über den Verfasser

Veit Mathauer ist einer der beiden Geschäftsführer von Sympra. Wirtschaftswissenschaftler, Journalist, PR-Mensch, Boardmitglied im internationalen Public Relations Network (PRN) und Blogger. Ansonsten auch in den einschlägigen sozialen Netzwerken zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.