Soziale Netze werden mobil – Marketing und PR auch

Social Networks werden drahtlos (Karsten Jipp | photocase.de)
Social Networks werden drahtlos (Karsten Jipp | photocase.de)

Noch nie waren die Konvergenztrends in der Kreativwirtschaft so stark wie heute. Diese Erkenntnis prägt nicht nur unsere Öffentlichkeitsarbeit zum Creativity World Forum, das am 1. und 2. Dezember in Ludwigsburg stattfindet und von Sympra in den vergangenen Monaten sehr erfolgreich begleitet wurde, sondern vor allem auch unsere tägliche Arbeit. Marketing und Public Relations entwickeln aufgrund von Social Media und Social Networking Überschneidungen, die es in diesem Maße bisher nicht gab. Auch Community Management und PR sind sich näher denn je. Eine weitere Branche, die aus unserer Perspektive immer häufiger erkennt, dass die Zusammenarbeit mit einer internetaffinen PR-Agentur neue Marktpotenziale erschließen kann, ist die SEO. Die Sympathie beruht auf Gegenseitigkeit: Wir PR-Verantwortlichen wissen, dass ohne Linkbuilding und suchmaschinengerechte Websites die Kommunikationsarbeit viel schwieriger ist, vor allem, weil es heute immer mehr um Pull statt Push geht. Die SEO dagegen sieht immer häufiger, dass erfolgreiche Präsenz im Web sich heutzutage nicht mehr mit rein technischen Mitteln erreichen lässt. Dazu gehören Networking, gute Inhalte, Glaubwürdigkeit, Transparenz und strategische Planung und Folgenabschätzung.

Eine interessante Chance, die sich aus der der immer stärker werdenden branchenübergreifenden Zusammenarbeit für mich ergab, war die Einladung zur Search Engine Strategies (SES) in Berlin, wo ich gestern zum Thema “Web meets Location – Mobile Social Media Relations” referieren durfte. Zielgruppe: SEO-Experten, eventuell auch einige wenige Kunden von SEOlern (Experten schienen klar in der Überzahl gewesen zu sein).

Da die Slideshare-Folien zum Thema bereits innerhalb der ersten 24 Stunden mehr als 800-mal abgerufen wurden, möchte ich sie auch hier im Blog zur Verfügung und zur Diskussion stellen.

Eine kurze Zusammenfassung der Inhalte:

Location Based Services haben den Hype hinter sich

Location Based Services, Location Aware Applications sind im Moment stark im Gespräch, die Web-2.0-Szene testet sie intensiv. Doch der erste Hype zum Thema LBS liegt schon Jahre zurück: Um die Jahrtausendwende hatte die Mobilfunkbranche im Rahmen der Einführung von UMTS versucht, Location Based Services auf den Markt zu bringen. Sie scheiterte kläglich, da die Endgeräte mangels Displaygüte und Prozessorleistung nicht für den mobilen Informationsabruf geeignet und auch die Tarife prohibitiv waren. Das Ganze war einfach ein Frühstart. Der mediale Hype sorgte dafür, dass das Thema bis auf Weiteres verheizt war.

Mobile Social Networks und Games: Der Stand der Dinge

Hier habe ich im Vortrag einige aktuelle Location Based Services und Location Based Games vorgestellt. Brightkite nannte ich als frühes Beispiel, das in jüngster Zeit leider jegliche Dynamik vermissen lässt. aka-aki habe ich als Studenten-Startup aus Berlin vorgestellt, das bereits erfolgreich internationalisiert, neues Kapital eingesammelt hat und angekündigt hat, sein Location Based Mobile Network und Mobile Gaming zu erweitern. Foursquare erwähnte ich als aktuell unglaublich populären Dienst, der auf marketingtechnisch interessante Verschmelzungseffekte von virtueller und realer Welt setzt: Wer an einem bestimmten Ort am häufigsten eincheckt, ist dort der “Mayor”, erhält in manchen US-Cafés eine kostenlose Kaffee-Flatrate. Gowalla spielt stark mit dem Jäger- und Sammler-Instinkt, man kann bei diesem Location Based Game unterwegs Gegenstände finden, ablegen, eintauschen. Gemeinsam haben all diese Location Based Social Networks und Games, dass sie zugleich Clients für Twitter und Facebook sind. (Warum schreibe ich eigentlich nicht gleich auf Englisch?)

Die Rolle von Google und Facebook bei Mobile Social Networking

Ein zentraler Punkt im Vortrag waren die mobilen Angebote von Facebook und Google, da ich davon ausgehe, dass diese beiden Internetmarken nicht nur die Entwicklung maßgeblich voran- und die Mobilfunker vor sich hertreiben werden. Ich denke auch, dass die große Schlacht um die Vorherrschaft bei Location Based Marketing sich zwischen Google und Facebook abspielen wird, viele kleinere Anbieter dagegen wieder vom Markt verschwinden werden. In meinem Vortrag habe ich im Wesentlichen erklärt, dass Facebook Aufholbedarf hat, da das Social Network im Moment noch keine eingebaute Geo-Funktionalität hat, noch nicht “location aware” ist. Anzunehmen, dass Facebook demnächst eine Überraschung aus dem Hut zaubert oder beispielsweise eines der aktuell so erfolgreichen Startups im Segment Location Based Networking kauft.

Kein wirklich schlafender Riese, auch wenn es auf den ersten Blick so wirkt, ist aus meiner Sicht Google mit seinem Location Based Social Network “Latitude”. Ganz leise werden immer neue Funktionen integriert, und auch wenn der Dienst im Moment überhaupt nicht populär ist – unter anderem, weil Apple Google beim Thema iPhone-Client ausgebremst hat und sicherlich auch wegen der Datenschutzbedenken mancher potenzieller Nutzer – hat er meines Erachtens noch eine große Zukunft vor sich. Das gilt vor allem, wenn Google die unterschiedlichen Bausteine seines Social Networks zusammenfügt, als da unter anderem wären: Google Profiles, Google Friend Connect, Latitude, Reader und andere mehr.

Ausblick und Chancen

Eins ist für mich sicher: Der Markt für Location Based Social Networking wird innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre zu einem Massenmarkt werden – und darin stecken sehr große Chancen fürs Marketing, aber auch für Public Relations. Orte können von Nutzern mobil verschlagwortet oder mit Anmerkungen angereichert werden. Das können Fotos, Videos sein, Notizen oder Bewertungen. Unternehmen und Organisationen müssen sich frühzeitig darauf einstellen, die geobasierten Social Networks und deren Bedeutung zu beobachten – und zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Instrumenten auf den Zug aufspringen.

Es gilt das Gleiche wie immer: Das Ganze muss im Auge behalten und zu gegebenem Zeitpunkt sorgsam in die Kommunikationsstrategie eingebunden werden. Mobile Social Media werden die Trends verstärken, die wir im Moment bereits bei Social Media sehen. Mehr Dialog, weniger Privatsphäre, mehr User Generated Content – das Social Web wird sich durch die Mobilisierung noch schneller drehen. Und unser Job hier bei Sympra wird noch spannender.

Wie wird Mobile Social Media und Networking unsere Kommunikation beeinflussen?
Welche Chancen und Risiken ergeben sich für Unternehmen, für Marketing und PR?
Über Anmerkungen und Anregungen würde ich mich freuen!

Über den Verfasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare zu diesem Post

Henning

Was die Location Based Services angeht, so würde ich sagen, dass nur weil es schon mal einen Hype unter anderen Rahmenbedingungen gab, es nicht nochmal einen geben wird.
Ich glaub, da ist noch viel Musik drin. Aber es ist schwer abzuschätzen, wann das Thema wirklich die Masse erreicht.

kevin

Wertvoller Linktipp, Dreitausend, besten Dank!
Gruß