Qype: Ansporn oder Bestrafung?

qype_blog

Seit Dezember 2007 qype ich. Qype ist ein Bewertungsportal für öffentliche Plätze auf der ganzen Welt. Begeistert davon, dass viele Läden und Plätze in meinem Stadtteil noch nicht bewertet und beschrieben wurden, verfasste ich neue Beiträge, habe mir Listen mit meinen Lieblingsplätzen angelegt, mich mit anderen Usern ausgetauscht, kommentiert und Komplimente vergeben. Ich habe mich über das Insider-Paket mit grünem T-Shirt gefreut, das man erhält, wenn man 250 Qype-Punkte und 15 Bewertungen geschrieben hat, habe fleißig weiter bewertet und bin schließlich mit 1.000 Punkten Qype-Experte geworden.

Immer wieder kamen neue Funktionen hinzu, die auch die eigene Startseite beinträchtigten, was vielen Mitgliedern nicht gefiel. Sie kehrten der Community den Rücken. „Hm“, hab ich gedacht, „is’ ja noch nicht so schlimm, wenn sich mal was ändert. Schließlich leben Communities ja auch davon, dass den Usern immer wieder neuer Funktionen geboten werden.“

Als dann jedoch das Logo von Qype und viele Funktionen der Seite geändert wurden, war ich zugegebenermaßen schockiert. Da fühlt man sich ein Jahr lang (viele ja noch länger) wohl auf seiner grünen Seite und plötzlich findet man sich nicht mehr zurecht und muss sich an das neue, rot-blaue Layout gewöhnen. Diesmal ging ein regelrechter Aufschrei durch die Qype-Community. Das Community-Management lenkte ein und ließ den Usern die Wahl, welches Layout ihnen besser gefällt. Seither kann sich jeder Qyper seine Seite selbst einstellen – in Qype Classic und Qype New. Trotzdem ist es nicht so wie vorher. Das alte Logo hatte sich in den Köpfen eingebrannt, wir hatten Aufkleber und T-Shirts mit dem Logo bekommen und jetzt ist alles anders?

Das war der Zeitpunkt als ich selbst nicht mehr aktiv auf Qype war und es “nur noch” als praktisches Bookmarking Tool und als Suchmaschine genutzt habe. Die “Strafe” folgte vor zwei Tagen, als ich eine Mail mit dem Betreff “system_1000_points_downgrade subject” erhielt. Inhalt: Da ich seit mindestens zwei Monaten keinen Beitrag mehr verfasst habe, wird mir jetzt der Status als “Experte” entzogen. Das fand ich schon frech, da ich dies von anderen Communities nicht so kenne. Meistens bekommt man doch eine Mail, nach dem Motto, die Community hat 200 neue Mitglieder und man soll doch mal wieder reinschauen. Aber einfach so degradiert zu werden? Obwohl man zig neue Beiträge verfasst hat und neuen Content lieferte? Viele haben sich daraufhin lautstark beschwert und gestern erhielt ich über Qype die Nachricht mit dem Betreff “Ihr seid es uns wert”. Auch dieses Mal war der Unmut der Qype-Nutzer über dieses Vorgehen gehört worden und das System werde eingestellt. Es wird jetzt nach einem anderen Weg gesucht, wie man aktive und inaktive Experten auf Qype unterscheiden kann. Was wohl als Ansporn für uns “Nichtaktive” gedacht war, wieder mal einen Beitrag zu schreiben, um somit seinen Expertenstatus wieder zu bekommen, hatte für viele einen sehr negativen Beigeschmack.

Natürlich spielt die Anerkennung in einer Community eine große Rolle und ich kann auch verstehen, dass Experten die noch aktiv sind eigentlich eine höhere Anerkennung verdienen als die, die inaktiv sind. Genau deswegen wurde diese Aktion von Qype auch gestartet. Aber dies durch eine solche Mail den inaktiven Usern mitzuteilen, hat mit Anerkennung nichts zu tun. Aber Qype findet sicher noch eine Lösung damit umzugehen. Vorschläge bietet die Community selbst genügend.

Wieder mal ein Beispiel dafür, dass eine Community ernst genommen werden möchte und auch ernst genommen werden muss. Denn ohne zufriedene Community im Rücken ist eine Plattform wie Qype zum Scheitern verurteilt.

Über den Verfasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.