Live bloggen von der Sonnenterrasse

Einen Blogbeitrag über einen Blog zu schreiben klingt ja zunächst mal so ähnlich wie eine Fotoreproduktion eines Fotokunstwerkes herzustellen. Oder ein Musikstück über eine Komposition zu komponieren. Ein Buch über ein Buch zu verfassen. Aber ganz so abwegig – stelle ich fest – sind auch diese Beispiele nicht. Und der beschriebene Blog ist insofern etwas Besonderes, als er ein Instrument darstellt, das wir erstaunlicherweise bisher nur für ganz wenige Kunden einsetzen. Ein Live-Blog von einem  Messestand.

Ich erinnere mich noch gut an die 80er- und 90er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts, als wir für Unternehmen aus dem Telekommunikations- und dem Softwaresektor regelmäßig „Messezeitungen“ hergestellt haben – tagsüber recherchiert und fotografiert, abends geschrieben, nachts produziert – so dass die Druck-Erzeugnisse am frühen Morgen dem Standpersonal und anschließend den Besuchern zur Verfügung standen. Bei Sympra hält sich nach wie vor das Gerücht, dass das psychische und physische Durchhalten einer Woche CeBIT mit täglicher Kunden-Standzeitung für die Volontäre sozusagen Voraussetzung zum Erlangen der Redakteurs-Weihen gewesen wäre. Stimmt natürlich nicht. Aber für die Teambildung hatte es definitiv positive Wirkungen.

Heute, im Zeitalter der elektronischen Kommunikation, braucht es weder ein Team, noch ist das Lesepublikum auf den Ort der Messe begrenzt. Und vor allem ist ein Live-Blog extrem schnell. Die Redaktionsphase für einen neuen Beitrag schrumpft auf Minuten (na ja, wer mit 10 Fingern schreibt, ist mir gegenüber eindeutig im Vorteil) und das Bild ist entweder schon mit dem iPad aufgenommen oder steht von anderen Peripheriegeräten über die Cloud oder ein kleines weißes Kabel sofort zur Verfügung.

Was das bringt? Für unsere Kunden, die Landeshauptstadt Stuttgart und den Verband Immobilienwirtschaft Stuttgart IWS, war das vor der MIPIM 2012 sofort klar. Begleitend zum Messeauftritt bei dieser weltgrößten Immobilienmesse in Cannes sollte eine Informationsplattform geschaffen werden, über die ganz aktuell und ohne Streuverluste über Veranstaltungen auf dem Messestand berichtet werden konnte. Über Vorträge des Oberbürgermeisters bei MIPIM-Veranstaltungen. Über prominente Besucher und zu kommentierende Messethemen. Über Skurriles, Lustiges oder das Wetter. Und dieser Live-Blog passte hervorragend zum Standkonzept der Papierlosigkeit. Ganz ohne kopierten Newsletter, der eher die Ästhetik des Messestands gestört hätte, war jeder Standpartner über sein iPad, Notebook oder Smartphone aktuell informiert, was bisher auf dem Stand passiert war und – bei Terminänderungen oder -ergänzungen – noch passieren würde. Vor allem wussten auch alle die Bescheid, die aus welchen Gründen auch immer nicht selbst in Cannes dabei sein konnten. Und natürlich: Interessenten, Kooperationspartner, Kunden und Mitbewerber.

Ein nicht vorhersehbarer Nebeneffekt war übrigens, dass die Seite www.mipim-stuttgart.de bis in den Herbst 2012 hinein eine sehr gute Google-Platzierung besaß, auch wenn man als Suchbegriff lediglich „MIPIM“ eingab.

Bei der Planung der MIPIM 2013 gab es bei unseren Kunden deshalb keine lange Diskussion – der Live-Blog war „gesetzt“. Er begann allerdings schon im Januar, wenige Tage nach dem Amtsantritt unseres neuen Grünen Oberbürgermeisters Fritz Kuhn. Denn dass er bereits in der ersten Woche verkündet hatte, dass er zur MIPIM kommen will, um dort auch am ersten Messetag persönlich den Stand zu eröffnen, schien mir eine spontane erste Meldung wert.

Außer den offensichtlichen Vorteilen für den Kunden und den Messeauftritt macht der Live-Blog von der MIPIM – ich gebe es gern zu – auch riesig Spaß. Selten hat man als Kommunikationsberater so viel unmittelbaren Kontakt zu Informationsgebern und Lesern. Selten bekommt man so viel positive Resonanz auf Veröffentlichungen in so kurzer Zeit. Und ganz selten funktionieren Abstimmungsprozesse mit Auftraggebern so unkompliziert und flott, wie wenn man sagen kann „aber die Veranstaltung ist jetzt schon 15 Minuten zu Ende und wir MÜSSEN online gehen …“

Ach ja, das Wetter ist in Cannes Mitte März meistens auch angenehmer als in Stuttgart. Und der Blick von der Terrasse unseres Messestands ist beinah so schön wie der vom Fernsehturm.

Über den Verfasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.