Landeslehrpreise Baden-Württemberg verliehen

Heute Nachmittag hat der baden-württembergische Wissenschaftsminister, Professor Dr. Peter Frankenberg, in einer Festveranstaltung im Neuen Schloss in Stuttgart die diesjährigen Landeslehrpreise Baden-Württemberg verliehen. Ausgezeichnet werden Professorinnen und Professoren aus Freiburg, Weingarten, Offenburg, Ludwigsburg und Stuttgart. Ein Sonderpreis für herausragendes studentisches Engagement geht nach Ludwigsburg.

„Die Lehre in Baden-Württemberg weiter zu verbessern, ist eines der Hauptziele der Hochschulpolitik unseres Landes“, sagte Wissenschaftsminister Frankenberg im Vorfeld der Preisverleihung. „Innovative Lehrkonzepte vermitteln den Studierenden nicht nur Fach- und Methodenwissen, sondern auch Schlüsselqualifikationen wie Teamfähigkeit, Sozialkompetenz und die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen. Deshalb möchten wir mit dem Landeslehrpreis didaktische Konzepte belohnen, die einen hohen Praxisbezug aufweisen, Begeisterung bei den Studierenden wecken und sie optimal auf den späteren Beruf vorbereiten.“

Ein besonderer Publikumsliebling war der „Schluckspecht“, ein Versuchsfahrzeug in Leichtbauweise, das von einer Projektgruppe um Prof. Dr. Ulrich Hochberg und Studierenden von vier Fakultäten der Hochschule Offenburg entwickelt wurde. Beim Shell-Eco-Marathon 1998 schaffte es der „Schluckspecht I“, mit dem Energieaufwand von einem Liter Benzin 274 Kilometer zu fahren. Nachdem das Fahrzeug kontinuierlich überarbeitet wurde, entwickelte das Team der Hochschule 2009 schließlich den straßentauglichen „Schluckspecht City“, der in seiner endgültigen Version mit vier Radnabenmotoren angetrieben werden soll. Der Verbrauch des „Schluckspecht City“, der zur Verleihungszeremonie extra nach Stuttgart gekommen war, liegt derzeit bei umgerechnet 0,2 Litern pro 100 Kilometern.

Sympra betreut seit 2009 den Landeslehrpreis und ist verantwortlich für das Einladungsmanagement, erstellt die erforderlichen Flyer und Broschüren, begleitet die Organisation der Veranstaltung, die Präsentationen der Preisträger sowie die Pressearbeit.

Über den Verfasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.