Japan aufs Handy – Kulturstudien 2.0

512x512neu_Geisha-300x300

Es gibt wahrlich viele Liebhaber der japanischen Kultur. Da ich mich selbst nicht dazu zähle, wäre es falsch und unangebracht, mich hier über Sitten und Gebräuche eines Landes zu ergehen, zu dem ich einfach keinen Zugang habe. Das Land ist mir fremd und ich habe bisher keinen verstärkten Wert darauf gelegt, es in näherer Zukunft kennenzulernen.

Doch wie das Leben so spielt, wird man beruflich immer mit den Dingen konfrontiert, die man in einem aufwändigen Prozess privat immer hervorragend vermieden hat. Plötzlich werde ich mit einem Projekt konfrontiert und habe keine Möglichkeit mehr, dem Thema Japan und seiner Kultur auszuweichen.  Und ehe man sich’s versieht, ist man mittendrin in der japanischen Alltagskultur und dummerweise hat man plötzlich Spaß dran.

Was ist “51 Japanese Characters“?

Der Designer Peter Machat war während seines Studiums längere Zeit in Japan und hat sich dort mit japanischen Gebräuchen und Verhaltensweisen beschäftigt. Da er sich für diese Themen schnell begeistern konnte, kam er bald auf die Idee, seine neu entdeckte Leidenschaft mit seinen grafischen Talenten zu verbinden und rief das Projekt ins Leben. Aus seinen zahlreichen Erfahrungen resultierend hat er über Monate hinweg Verhalten, Ticks, kulturelle Eigenheiten und Einstellungen seiner japanischen Umwelt gesammelt und in ein einzigartiges Projekt verpflanzt.

Anhand von 51 liebevoll gestalteten verschiedenen Stereotypen erklärt Peter Machat Japan und seine Menschen. Da ist beispielsweise „Cosplay“, ein grünhaariges Mädchen mit Stern auf der Stirn und einem Zauberstab in der Hand.

Cosplay

„Cosplay. Sie liebt Anime und Manga. Jeden Sonntag verkleidet sie sich als ihre Lieblingsanimefigur und trifft sich mit anderen Cosplayern in Harajuku und dem Yoyogi Park. Sie mag es, wenn man sie fotografiert, und freut sich, wenn sie ein Foto von sich in einem ihrer geliebten Cosplay Magazine findet. Ihr größter Traum ist es, einer der großen Cosplayerinnen der wachsenden internationalen Szene zu werden.“

Und genau so verhält es sich mit anderen Figuren. Ekiin drückt die Fahrgäste in die überfüllte Tokioter U-Bahn, Oyaji ist der strenge altmodische japanische Vater und Okama ist eine Travestiehostess, die in einer entsprechenden Bar arbeitet.  Für all die Figuren, die auch der Japan-Laie vielleicht schon mal gesehen hat und sich immer gefragt hat, in welcher Kultur solche Charaktere entstehen, hat Peter Machat eine spielerische Weise entwickelt, sie den Leuten näherzubringen

Was ist neu?

Zunächst hat Peter Machat die Figuren nur auf einer Homepage gezeigt und Poster und Postkartensets dazu verkauft. Jetzt kommt er mit einer passenden iPhone-App auf dem Markt. Mit dieser App kann man sich die Figuren nicht nur ansehen und mehr über deren Charakter erfahren, sondern man kann  die Charaktere mithilfe eines Baukastensystems auch miteinander kombinieren, somit bis zu 130.000 neue Stereotypen kreieren und diese

dann auch per Mail an Freunde verschicken.

Im Gegensatz zu vielen anderen kostenlosen Apps hat „51 Japanese Characters“ drei innovative Eigenschaften. Erstens wird der User selbst gestalterisch tätig und schafft seine eigenen Charaktere, zweitens kann er mit anderen iPhone-Usern interagieren und drittens erfährt er mehr über Japan und seine Gebräuche. Letztlich lernt man auf spielerische Art und Weise die japanische Kultur kennen und wird zum Nachdenken angeregt. Fremde Kulturen auf diese Weise zu entdecken, macht nicht nur Spaß, sondern kann auch eine Möglichkeit sein, auf zunächst seltsam erscheinende Verhaltensweisen humorvoll zu reagieren und damit Verständnis , Toleranz und letztlich Akzeptanz zu schaffen. In einer globalisierten Welt, in der das Fremde an jeder (virtuellen) Ecke wartet, ist der Zugang über Stereotypen eine Variante, die eigenen Vorurteile zu entkräften und auch über eigene kulturelle Eigenheiten nachzudenken.

Wer mehr erfahren möchte, wird auf www.51characters.com fündig und kann sich hier auch die App herunterladen.

Über den Verfasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.