Interview mit Galerist Marko Schacher

September 2021: Marko Schacher eröffnet die Ausstellung “SINNFLUTEN”

Marko, vor sechs Jahren gab’s die Schau „Bodybuilding“. Erinnerst Du Dich noch an Deine erste Ausstellung in unseren Agenturräumen?

Klar, damals zeigte ich Gemälde von Johanna Jakowlev, Flechthäuser von Marc Dittrich und Steinskulpturen von Uli Gsell. Thema war die Architektur als Körper. Und im Jahr darauf folgte die Ausstellung „Body and Soul“ mit Gemälden von Tesfaye Urgessa, Christiane Köhne und Axel Teichmann und Skulpturen von Birgit Feil. Im Fokus stand diesmal, als Kontrast zur vorherigen Schau, der menschliche Körper.

Ein Höhepunkt war für uns 2018 Deine Ausstellung „25-25-25“ zum 25-jährigen Sympra-Jubiläum …

… bei der 25 Künstlerinnen und Künstler mit 25 Exponaten vor Ort Bürotätigkeiten interpretiert und sich in das Interieur geschmuggelt haben. 2019 folgte die Foto-Ausstellung „Sieg der Stille“ mit Exponaten von Klaudia Dietewich, Peter Franck, Marcus Gwiasda, Kerstin Kuntze, Martin Leuze, Yves Noir, Jürgen Palmer, Josh von Staudach und Susanne Wegner, die aufgrund der Corona-Pandemie fast eineinhalb Jahre an den Wänden hing. Aktuell kuratiere ich zusammen mit meiner Frau und Co-Galeristin Katrin eine Ausstellung mit Werken von Klaus Heuser. Dessen künstlerische Spannbreite ist so groß, dass Uneingeweihte vor den sehr unterschiedlichen Exponaten durchaus eine Gruppenausstellung vermuten werden.

Wir geben Dir vollkommene Freiheit bei der Auswahl der Werke und deren Hängung. Nicht immer, aber fast.

Trotzdem fühle ich, dass das Vertrauen in mich, mein Gespür für die Auswahl der richtigen Werke und deren adäquate Hängung im Laufe unserer nunmehr fünfjährigen Zusammenarbeit größer geworden ist. Ihr freut Euch ja immer auf die neue Kunst an Euren Wänden. Oft merke ich, dass es Euch schwerfällt, die liebgewonnenen Kunstwerke in der unmittelbaren Arbeitsumgebung loszulassen. Dass sich ein Unternehmen Ausstellungen von Fachmenschen kuratieren lässt, ist übrigens die erfreuliche Ausnahme. Oft suchen die Chefs die Künstler selbst aus oder gehen fatalerweise auf Vorschläge ihrer Kunden ein, die zuhause vermeintlich künstlerisch tätige Familienmitglieder haben.

Was reizt denn Dich als Galeristen an den Ausstellungen bei uns?

Die Aussicht auf etwaige Verkäufe spielt tatsächlich eine untergeordnete Rolle. Ich kann auf die großzügige Architektur der wunderschönen Jugendstil-Villa reagieren. Und ich kann mit den ausgewählten Exponaten Abläufe bei Sympra kommentieren. Wenn ich zum Beispiel fratzenhafte Finanzexperten von Klaus Heuser in den Raum der Buchhaltung hänge oder heimelig anmutende, privat wirkende Fotos von Jürgen Palmer in einer eher intimen Ecke im 1. Obergeschoss präsentiere, entstehen reizvolle Dialoge mit dem hauseigenen Tresor und der Kaffeemaschine. Vor allem der große, hohe, mit einem eigenwilligen Leuchter bekrönte Besprechungsraum ist ein Traum. Es war fantastisch, als dort 2015 drei gemalte Protagonisten von Tesfaye Urgessa an der Wand Platz nahmen und für einige Monate an allen Treffen und Essen im Raum teilnahmen. Ein buchstäbliches Highlight war es, als Jenny Winter-Stojanovic mit ihren von innen leuchtenden Folienskulpturen-Gewächsen den Kronleuchter in der Sympra-Aula umgarnen durfte. Als diese Arbeit nach Ablauf der Ausstellung „25-25-25“ entfernt wurde, haben bei Sympra einige geheult. Wirklich!

Ein schöner Nebeneffekt ist die Werbung für unsere Galerie. Die Sympraner und deren Freunde, Gäste und Kunden lernen auf diese Weise einige „Schacher-Künstler“ kennen und bekommen eventuell Lust, auch unsere Galerie im Stuttgarter Galerienhaus zu besuchen. Dass Sympra im Falle eines Verkaufs keine Prozente abbekommen möchte und die Kuratorentätigkeit sogar finanziell honoriert, ist eine schöne Sache.

Marko Schacher betreibt seit 2011 die Galerie „Schacher – Raum für Kunst“ im Galerienhaus Stuttgart. Anfangs alleine und mittlerweile zusammen mit seiner Gattin Katrin präsentiert er junge, zeitgenössische Kunst als Raumerlebnis.

Januar 2020: Marko Schacher führt durch “Sieg der Stille”

Über den Verfasser

Veit Mathauer ist einer der beiden Geschäftsführer von Sympra. Wirtschaftswissenschaftler, Journalist, PR-Mensch, Boardmitglied im internationalen Public Relations Network (PRN) und Blogger. Ansonsten auch in den einschlägigen sozialen Netzwerken zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.