Google+ ist wie ein Fitnessstudio…

…viele sind angemeldet, kaum einer geht hin. Oder doch?

Sympra_Google+Es haben schon so viele über Google+ gebloggt: Manche haben vorausgesagt, dass diese Plattform keine Zukunft hat; andere wiederum mit (erklärungsbedürftigen) Grafiken dagegengehalten. Die einen stellen einen Vergleich zu Facebook her und Eric Schmidt, der bis 2011 Chef von Google war, sagte: „Wer Facebook und Google+ vergleicht, hat’s nicht so richtig verstanden.“ All das habe ich eine ganze Weile gespannt verfolgt, dann ein bisschen weniger und noch weniger, bis ich eines Tages festgestellt habe, dass ich Google+ schon beinahe aus meinem Gedächtnis gestrichen hatte. Da war ja eh nie so richtig was los, also ging ich da irgendwann einfach nicht mehr hin. Und meine Freunde sind da auch nicht, was soll ich also dort? Und jetzt sitze ich da und starre mit großen Augen auf den Bildschirm als ich entdecke, dass die Sympra-Google+-Seite schon fast 17.000 Mal aufgerufen wurde… Wo kommen die alle her?

Jetzt kann man sagen: 17.000 Aufrufe ist nun auch nicht unbedingt der Brüller – kann doch Klaus Eck beispielsweise bereits mit über einer Million Aufrufen glänzen. Ja, stimmt. Aber dafür, dass wir monatelang kaum Ressourcen in Google+ gesteckt haben, ist es doch eine beachtliche Zahl. Nun aber von vorne.

Mitte 2011 kam das Sympra-Social-Media-Team zu einem außerordentlichen Meeting zusammen. Der Grund: Dieses neue Google+. Die Fragestellung: Was kann das? Wie funktioniert das? Brauchen wir das? Ist das für unsere Kunden interessant? Auf die ersten beiden Fragen hatten wir schnell eine Antwort. Um die beiden letzteren Fragen zu beantworten, starteten wir eine Pilotphase: sympra@Google+. Passende Themen und Inhalte sammeln – check; Redaktionsplan erstellen – check. Wir „googleplusten“ also los und waren mit Freude dabei… genau so lange, bis wir bemerkten, dass uns keiner beachtet. Vielleicht beobachtet, aber Interaktionen? Kaum. Die Lust ging also nach und nach verloren und zu guter Letzt endete die Sympra-Seite auf Google+ als Facebook-Abklatsch – das, was wir eigentlich unbedingt verhindern wollten! Vielleicht war es deshalb bis heute nur 78 Personen ein Anliegen, uns in ihre Kreise aufzunehmen. Vielleicht gaben wir zu schnell auf. Seit dem ersten April zeigt uns Google+ nun die Anzahl der Seitenaufrufe an und macht uns deutlich, dass es doch Menschen gibt, die unsere Seite besuchen. Und das sind immerhin mehrere Tausende. Natürlich hängt das unmittelbar mit DEM großen Vorteil von Google+ zusammen: Die prominente Platzierung der Google+-Beiträge in den Google-Suchergebnissen. Wir stellen unser Ziel, auf Google+ Interaktionen herzustellen, also erstmal hinten an. Was ab jetzt auch hier wieder zählt, ist, unseren stillen Besuchern spannenden, frischen Content zu bieten. Was auch zählt ist – ganz offensichtlich – Durchhaltevermögen. Wir wagen einen Neustart … Es gibt viel zu tun – packen wir’s an!

google+

Über den Verfasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare zu diesem Post

Veit Mathauer

Habe gerade den Beitrag "Facebook-Konkurrenz: Google+ ist noch kein Zombie" auf SPON gelsen: http://ow.ly/wao3N