Mails, die die Welt (nicht) braucht

Jeder, der sich im Web bewegt, kennt sie: die Mails von Verwandten und Bekannten, die immer unheimlich witzige Anhänge haben. Ich will jetzt mal gar nicht darauf eingehen, dass ab und zu auch was Gefährliches mit geliefert wird oder dass diese Nachrichten argen Bandbreitenhunger haben. Es geht mir heute mehr um die Inhalte. Da ist zum Beispiel die mehrseitige PowerPoint-Präsentation mit Fotos ungeschminkter oder (Photoshop sei Dank!) stark übergewichtiger Celebrities oder mit Wortwitzen, die aus dramaturgischen Gründen auf zehn Charts gestreckt sind. Es sind YouTube-Videos (nicht der Link, sondern das Video im Anhang; zum 6. Mal der Todesstern auf Schwäbisch), animierte Gummibärchen, kleine Videospielchen und und und.

Vor einigen Tagen kam ich in den Genuss einer interessanten Präsentation am Notebook meines Schwagers, einem meiner Hauptlieferanten solcher Mails. Nicht nur, dass er die Mails aus unterschiedlichen Quellen empfängt, sichtet und an seine verschiedenen Empfängergruppen (manche inkl. mir) weiterverteilt; er archiviert sie auch. Und zwar ganz ordentlich abgelegt in die Ordner „Kategorie A“ (ganz toll), „Kategorie B“ (nicht ganz so toll), „Kategorie C“ (überhaupt nicht toll), Religiöses (Worte zum Tag und Besinnliches mit flackernden Kerzchen), Herrenwitze, Architektur, Auto, Lustiges und eine Handvoll weiterer Rubriken. Ich habe mir die Mühe gemacht, die Mails in den Ordnern zu zählen und kam auf deutlich mehr als 2.000! Der Explorer wies einen Wert jenseits der 1 GB aus. Das Ganze gespeichert auf dem Hotmail-Server.

Ist das vielleicht lustig?

Mir wurde klar, dass ich bislang nur einen Bruchteil seiner Sammlung zugeschickt bekommen hatte. Das liegt unter anderem daran, dass mich die meisten über meinen Hotmail-Account erreicht hätten, hätte ich dort ab und zu mal reingeschaut. (Ich musste mir soeben erst wieder ein neues Password kreieren lassen, denn ich habe da bestimmt schon ein halbes Jahr nicht mehr reingeschaut.) Und ich muss zugeben, dass ich nicht alle Mails, die ich im Büro empfangen habe, aufmerksam zur Kenntnis genommen habe, insbesondere die mit hohem Textanteil nicht.

Die Sicherheit, mit der mein Schwager die meisten Mails anhand des kryptischen Dateinamens wiedererkannte, und wie er mir jeweils vor Öffnen eine Kurzzusammenfassung des Inhalts geben konnte, beeindruckte mich stark. Alle seine archivierten Mails kannte er auch nicht – aber er hatte sie alle bereits weitergeleitet.

Manche Anhänge sind so kunstvoll animiert oder fotografiert, dass ich mich frage, wer um alles in der Welt Mannjahre an Arbeit bereitstellt, Werke für die Community zu basteln. Der Aufwand relativiert sich natürlich, je öfters die Mail weitergereicht wird.

Ich war überrascht über diese Webaktivitäten, die ich in dieser Intensität bisher nicht kannte. Und ich muss zugeben, mein anfängliches Staunen über meinen Schwager wich zunehmend dem Staunen über die zum Teil wirklich saukomischen Fotos, Klassewitze, amüsante Animationen. Meine erste Session am Notebook dauerte eineinhalb Stunden, eine zweite, eine dritte folgten ….

Die Distribution von Botschaften über virales Marketing und Guerilla-PR funktioniert hervorragend. Bislang ging ich davon aus, dass die Mails angeschaut und gelöscht werden.  Durch das Archivieren und Tauschen origineller Anhänge ist aber längst eine Alternative zum Briefmarkensammeln entstanden: Bilder und Videos für die Ewigkeit, gut verpackte Markenbotschaften für nachfolgende Generationen.

Kleine Kostprobe* gefällt? Hier ein Beispiel aus meines Schwagers „Kategorie A“. Und hier eines aus der „Kategorie C“.

*Die Dateien haben wir auf Viren geprüft, Öffnen dennoch auf eigene Gefahr!

Nachklapp: So ganz neu ist das Weiterreichen lustiger Sachen ja nicht. Der eine oder andere erinnert sich bestimmt noch an die Grafik „Snoopy’s Arbeitswoche“, die ab Ende der Siebziger Jahre als Kopie von der Kopie von der Kopie jedes Sekretariat, jeden Pausenraum, jede Autowerkstatt und jedes Lehrerzimmer schmückte.

snoopy2

Über den Verfasser

Veit Mathauer ist einer der beiden Geschäftsführer von Sympra. Wirtschaftswissenschaftler, Journalist, PR-Mensch, Boardmitglied im internationalen Public Relations Network (PRN) und Blogger. Ansonsten auch in den einschlägigen sozialen Netzwerken zu finden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *