Martina Hönekopp

Senior Consultant

Anderen Menschen Unbekanntes, Wissenswertes, Berührendes oder Beeindruckendes zu vermitteln, um sie zum Nachdenken, zur Diskussion anzuregen, war der Grund, der mich zum Journalismus führte. Interessante Menschen kennenzulernen, Einblicke in Bereiche zu erhalten, die oftmals nicht frei zugänglich sind, und sich mit Themen auseinandersetzen zu können, an die man vielleicht selber nicht gedacht hat, waren – zugegeben – auch Verlockungen.
Die Grundlage für meine Tätigkeit bei Sympra als Kommunikatorin komplexer Themen ist mein Studium der Neueren Deutschen Literatur, Linguistik und Allgemeinen Rhetorik in Tübingen und Amsterdam. Abschließend lernte ich das Metier des Journalisten von der Pieke auf: Praktika und freie Mitarbeiten beim Hörfunk und in verschiedenen Printredaktionen führten mich schließlich nach München, wo ich ein Jahr lang die Basics des Fernsehjournalismus kennenlernte. Weil jedoch das geschriebene Wort mein bevorzugtes Mittel des Geschichtenerzählens ist, wechselte ich von der MAZ zurück zur Redaktion – und absolvierte beim Presseamt der Landeshauptstadt Stuttgart ein Volontariat. Dort erhielt ich die ersten Weihen im Bereich Corporate Publishing, ein Thema, das auch heute bei Sympra noch zu meinen Schwerpunkten gehört.
Ende der 1990er-Jahre führte mein Weg das erste Mal zu Sympra. Für rund sechs Jahre war ich dort als PR-Redakteurin und Projektbetreuerin tätig. Die Chance, auch in der politischen Berichterstattung aktiv zu sein, führte mich 2004 in die Redaktion der „BW-Woche” des Staatsanzeiger Verlags in Stuttgart. Dort war ich unter anderem auch für die tagesaktuelle Online-Ausgabe „bw-heute“ zuständig. Weitere fünf Jahre „Zeitungsleben“ genoss ich anschließend als Redakteurin für Sonderveröffentlichungen und Kollektive beim zur Südwest Presse gehörenden „Schwäbischen Tagblatt“ in Tübingen.
2012 kam ich zurück nach Stuttgart: Seitdem bin ich bei Sympra und vermittle als Senior Consultant Wissenswertes, Beeindruckendes und wenig Bekanntes – vor allem aus den Bereichen Automotive und Anlagenbau.