Mitarbeiterengagement auf öffentlichen Plattformen (3)

Sag es einmal, sag es zweimal, sag es dreimal: Macht mit!

Mitarbeiter können den öffentlichen Social-Media-Auftritt ihres Arbeitgebers nur dann in gewünschter Weise unterstützen, wenn Sie a) wissen, dass es ihn gibt b) wissen, dass ihr Engagement explizit erwünscht ist. Hier ist die interne Kommunikation gefragt: Durch eine offensive interne Vermarktung kann der Social-Media-Auftritt des Unternehmens den eigenen Mitarbeitern ans Herz gelegt werden. Eine empirische Untersuchung – im Rahmen der Bachelorarbeit, die ich in Zusammenarbeit mit der Sympra GmbH (GPRA) erstellt habe – hat gezeigt, dass die Strategie, Mitarbeiter durch klare Aufforderungen zum Social-Media-Engagement zu motivieren in der Unternehmenspraxis durchaus verbreitet ist. Mitarbeiter, die auch außerhalb ihrer beruflichen Aufgabe – d.h. privat – an öffentlichen Social-Media-Aktivitäten des Arbeitgebers mitwirken sollen, müssen aktiv angesprochen und zur Teilnahme ermutigt werden.

Unternehmen sprechen die Mitarbeiter gezielt an

Laut Einschätzung von Kommunikationsexperten verschiedener Unternehmen wird es strategisch verfolgt, intern immer wieder die Werbetrommel zu rühren, um so die Mitarbeiter zu aktivieren. Egal, ob ein geteilter Inhalt oder ein kommentierter Beitrag – alles trägt zum Gelingen des Social Media-Auftritts bei. Daher ist es wichtig, den Mitarbeitern zu vermitteln, was mit gemeinsamem Engagement erreicht werden kann – und was sie selbst dazu beitragen können und sollen.

(In meiner vierteiligen Serie berichte ich, wie man Mitarbeiter zum Posten und Twittern im Sinne der Unternehmensziele anregen kann. Meine Empfehlungen gründen auf den Ergebnissen der empirischen Studie meiner Bachelorarbeit, die ich in Zusammenarbeit mit Sympra erstellt habe. Im letzten Teil wird es darum gehen,  wie wichtig es ist, den Mitarbeitern die notwendige Social-Media-Kompetenz zu vermitteln.)

Bild: Koecki / Photocase

Über den Verfasser

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *