Wie Amazon Ihr Geschäft verändert

Digitale Transformation – jeder spricht davon, aber nur wenige wissen, wie sie ihr Unternehmen sicher durch diese rasante, veränderungsintensive Zeit bekommen. Einer, der genau weiß, auf was es dabei ankommt, ist Jörg Schreiner. Er ist Mitgründer der Strategieberatung co-shift GmbH in Stuttgart, die Unternehmen und Führungskräfte auf hochvernetzte, dynamische Märkte vorbereitet. In einer kurzen dreiteiligen Blog-Serie stellt er uns dar, warum so viele Unternehmen mit ihren jetzigen Maßnahmen zur Digitalisierung viel zu kurz springen, und wie sich das vermeiden ließe. Der heutige Beitrag startet mit dem Einfluss von Cloud-Diensten und erläutert, wie wichtig branchenübergreifendes Denken für den zukünftigen Erfolg von Unternehmen wird.

Wie Amazon Ihr Geschäft verändert

Amazon verändert die Geschäftswelt – nicht nur im Onlinehandel. Das Unternehmen ist nur 23 Jahre nach seiner Gründung eines der wertvollsten Unternehmen der Welt. Als der mit Abstand erfolgreichste Betreiber von Cloud-Diensten verdient Amazon gewaltige Summen Geld – in fast jeder Branche. Und damit wahrscheinlich auch in Ihrer. Was hat das mit Ihrem Geschäft zu tun? Eine solche Dominanz kann Märkte nachhaltig verändern, wie Ihnen jeder Versand- und Buchhändler bestätigen wird. Diese Branchen haben die volle Wucht der Digitalisierung bereits durchlaufen, die vielen anderen noch bevorsteht.

Die meisten Unternehmen unterschätzen das langfristige Ausmaß der geschäftlichen Veränderung durch digitale Technologien. Ich will auf die einzelnen Technologien und deren Namen gar nicht näher eingehen; sie verändern sich ohnehin viel zu schnell. Ihre wesentliche Bedeutung für die Geschäftsentwicklung ist dabei nicht neu: Technologische Innovationen mit einem klaren Mehrwert für Kunden konnten sich in allen Märkten schon immer leicht durchsetzen, Kundenwünsche grundlegend verändern und Branchen beseitigen, die zur Anpassung nicht in der Lage waren. Gut bekannte Beispiele solcher Innovationen sind die durch Container-Logistik ausgelösten Änderungen in weltweitem Handel und Industrie, oder auch die durch Erfindung des Stahlgerüstbaus ausgelösten Veränderungen im Bauwesen bis hin zur Verstärkung globaler Urbanisierungstrends.

Neu und wichtig zu verstehen: Digitalisierung erweitert und verschärft diesmal den Wettbewerb über traditionelle Branchengrenzen hinweg – und das auf Dauer. Digitale Technologien vereinfachen die Integration von Wertströmen aus unterschiedlichsten Branchen und heben den Wettbewerb um Kunden immer auf eine globale Ebene. Das sind gute Nachrichten für Unternehmer, die sich auf einen teuren Entwicklungswettbewerb als Anbieter im digitalen Technologiebereich nicht einlassen möchten: In digitalen Märkten zählt vor allem die Nähe zum Kunden, die rasche Bereitstellung von Mehrwert. Die dafür nützlichen digitalen Technologien, z.B. im Vertrieb, im Projektmanagement oder in der Prozessintegration lassen sich zunehmend einfacher anwenden und bedarfsgerecht anmieten ohne sie unbedingt selbst entwickeln zu müssen. Diese Flexibilität hilft entscheidend, einen neu entdeckten Kundenwunsch schnell in innovative, branchenübergreifend wirksame Lösungen umzusetzen und auf Knopfdruck weltweit skalierbare Wertströme zu etablieren.

Unternehmen wie Amazon haben das verstanden. Sie stellen sich ganz grundsätzlich für die branchenübergreifende Zusammenarbeit all ihrer Unternehmensteile auf: Mit flexibel skalierbaren Wertströmen, Strukturen und einem fest in die Unternehmens-DNA eingebrannten Streben nach ständiger Verbesserung des Mehrwerts für den Kunden. Bei manchen Angeboten gehen Flexibilität und Innovationsfreude sogar so weit, dass Produkte scheinbar um denselben Kunden konkurrieren, z.B. eBooks und Print-Bücher. Tatsächlich jedoch hat Amazon durch die Forcierung des eBook-Geschäfts Flanken besetzt, über die sonst andere Firmen Amazons Kunden hätten abwerben können.

Unternehmen wie Amazon sind dabei so breit aufgestellt, dass sie grundsätzlich in fast jedem Markt aktiv werden können. Falls solche Akteure in Ihrem Markt (noch) nicht unterwegs sind, dann möglicherweise weil andere Märkte leichter zugänglich sind oder derzeit mehr Profit versprechen. Nutzen Sie die Zeit, um Ihr Unternehmen für branchenübergreifende Zusammenarbeit, Partnerschaften und Kundennähe aufzustellen. Wie das gehen kann, erfahren Sie im zweiten Teil dieser Serie.

Jörg Schreiner ist Mitgründer der Strategieberatung co-shift GmbH in Stuttgart, die Unternehmen und Führungskräfte auf hochvernetzte, dynamische Märkte vorbereitet. Sein kürzlich erschienenes Buch „FUTURE LEGENDS – Business in Hyper-Dynamic Markets“ wurde vom angesehenen Global Peter Drucker Forum sofort in der Kategorie „Thought Leadership“ empfohlen.

 

Über den Verfasser

Jörg Schreiner, Managing Partner bei co-shift, ist Experte in Softwareentwicklung, Organisationsdesign, Agilität, Prozessdesign, Qualitäts- und Projektmanagement. www.co-shift.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.