Tolle Neuigkeiten für nachhaltige Kaffeeliebhaber

Zu Beginn meines Traineeships bei Sympra war ich für sechs Wochen in Peru, um zusammen mit dem Social Start-up Café Compadre, Gewinner des empowering people. Award der Siemens Stiftung, an einem Marketingkonzept zu arbeiten. Seither ist bei den Kaffeeprofis viel passiert. Neben einem geplanten Coffeeshop in Lima, einer frisch aufgesetzten Social-Media-Strategie und einigen neugewonnenen Großkunden vor Ort haben sie den großen Schritt nach Europa geschafft: Das Start-up Panda Coffee Berlin ist Ende 2017 auf Café Compadre aufmerksam geworden und hat für Anfang 2018 den Verkauf von Compadre Kaffee in Deutschland geplant.

Ein Panda auf großer Mission

Panda Coffee ist ein Social Start-up, das es sich zum Ziel gesetzt hat, fairen Kaffee in Deutschland zum Standard zu erheben. Im Onlineshop wird ausschließlich Kaffee von eigens geprüften, traditionellen Kaffeebauern verkauft, die nachhaltig anbauen und fair vergütet werden. Mit jeder verkauften Packung Kaffee steigt die Lebensqualität der Farmer, die den Kaffee angebaut und gepflückt haben. Und nicht nur das: für jedes verkaufte Kilo spendet das Team von Panda Coffee drei Euro an humanitäre und artenschutzerhaltende Organisationen. Mit diesem Konzept passen sie perfekt zu Café Compadre, die vergleichbare Ziele verfolgen.

Neben den drei tragenden Säulen des Panda Coffee Modells – Nachhaltigkeit, Werthaltigkeit und Wohltätigkeit – spielt für Panda Coffee ein weiterer Aspekt eine wichtige Rolle: Aufklärung. Um auf spielerische Weise ein größeres Bewusstsein für die Missstände in der Kaffeeindustrie zu schaffen, schicken Sie einen Panda – ihr Markensymbol und Maskottchen – in die Welt hinaus und lassen ihn Geschichten aus den Anbauregionen ihres Kaffees erzählen. Bald wird der Panda dann auch die Farm von Cristobal im peruanischen Satipo besuchen und unter anderem über Café Compadre und ihren Solarröster berichten.

Sympra im Solarkaffeefieber

Spätestens seit Juan Pablo Perez, einer der Gründer von Café Compadre, im September einige Tage zu Besuch bei uns in der Stafflenbergstraße war, sind wir alle im Solarkaffeefieber. Daher freut es uns umso mehr, dass der Kaffee von Farmer Cristobal & Co. bald auch in Deutschland zu haben ist und wir dann gleich zwei Sozialunternehmer mit unserem Kaffeekonsum unterstützen können.

Mit gezückter Kaffeetasse warten wir gespannt auf die neue Panda-Marke und wünschen Café Compadre und Panda Coffee Berlin viel Erfolg bei den letzten Vorbereitungen.

Über den Verfasser

Bianca Finkel mit Master in Kommunikationswissenschaft war zunächst Praktikantin, dann Werkstudentin bei Sympra. Seit Juni 2017 ist sie Trainee. Ihre Ausbildung startete sie mit einem Praxiseinsatz bei einem Kaffeeproduzenten in Peru, den sie bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.